Kein Potenzial

Als Selbstständiger und Freiberufler hat man es in diesen Zeiten wirklich nicht leicht. Jedenfalls nicht bei der Postbank.

Ich bin in meinem Privatleben schon seit gefühlten hundert Jahren Kunde dieser Postbank.

Und als solcher bekomme ich auch Werbung dieses Geldinstituts.

Die Postbank will mir Geld aufschwätzen – gegen Geld selbstverständlich. Ich wollte mir das mal angeschauen und habe unter meine.postbank.de/#/extras/kreditpotential diese Vorteilsankündigung gefunden.

Gute Sache, wenn man weiß, welche Potenziale in einem stecken. Dachte ich. Ich habe die Kreditpotentialermittlungen aufgenommen.

Aber bereits bei dem ersten der wenigen Schritte bin ich aufgelaufen:

Damit gehöre ich als Freiberufler zur derselben Risikogruppe, in die Postbanker auch Arbeitslose subsumieren.

Tja, in einem Strafverteidiger steckt ganz offensichtlich kein Potential.

Ein Kommentar

  1. Das betrifft nicht nur Verteidiger und ist nicht auf die Postbank begrenzt. Ich habe als festangestellter ITler mit kleiner Selbstständigkeit im Nebenberuf (<5% meines Jahreseinkommens) ähnliche Erfahrungen – und muß diese paar Euros bei Darlehensverhandlungen immer verheimlichen, weil sonst die Verhandlungen entweder ratzfatz zuende sind, oder zumindest in höhere Zinsen münden und 'ne metrische Tonne zusätzliches Papier hinter sich herziehen.

    • Wenn man in der glücklichen Lage ist, auf ein Darlehen nicht angewiesen zu sein, eignet sich statt der Verheimlichung des freiberuflichen/selbstständigen Status‘ auch ein gestreckter Mittelfinger. 😉 crh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.